Erinnerung an VFZB-Elitehengst T-NAMOUR

Araber-Berber Hengst 1994 - 2021

 

von LAHDJAR (DZ) aus der NAVAH (FR)

Der VFZB-Elitehengst T-NAMOUR ist im Alter von 27 Jahren in seinem Geburts- und Heimatstall, dem Berberhof in Langerwehe gestorben.

 

Der VFZB e.V. erinnert an seinen Elitehengst und an einen herausragenden Werbeträger für die Zucht des Araber-Berberpferdes. Über den Vater LADJAHR, einem Berberhengst aus dem Staatsgestüt Tiaret führt T-Namour auf der Vater- und der Mutterseite über mehrere Generationen registrierte Algerische Berberpferde.

Die Mutter von T-Namour ist die Araber-Berberstute NAVAH, eine in Frankreich von der damaligen OMCB Zuchtkommission mit „ITI, 50% AV“ registrierte Araber-Berberstute ohne aufgezeichnete Abstammung. 2003 wird T-NAMOUR von der Familie Groß-Heitfeld zur VFZB-Körung und Reitprüfung vorgestellt und erhält dabei überragende Beurteilung. VFZB e.V. Prämienklasse I mit der Körnote 8.0 und ebenfalls Gesamtnote 8.0 in der Rittigkeitsprüfung. Er wird nicht nur das bevorzugte Reitpferd von Iris Groß-Heitfeld, sondern begründet zugleich auch die Stammpferdezucht auf dem Berberhof. Mit T-NAMOUR wird das Araber-Berberpferd so auch einem größeren Kreis in Deutschland bekannt gemacht. Iris Groß-Heitfeld, Herbert Rövenich und Tochter Sara Vitoul geb. Groß-Heitfeld scheuen mit regelmäßigen Teilnahmen auf den VFZB-Berbertreffen hierzu keine Mühen.

Im VFZB Zuchtbuch sind 10 Nachkommen von T-NAMOUR registriert. Es ist eine zwar kleine aber dafür besonders qualitätsvolle Stammzucht, die in Langerwehe so begründet wird. Zwei Nachkommen haben die VFZB e.V. Stuten- und Wallachleistungsprüfung erfolgreich absolviert. Staatsprämienstute ISHARA (31.25% AV) von T-Namour und der VARASHI beindruckt in 2012 als erst 3jährige auf dem Berbertreffen in Lindlar bereits mit überragender Typnote und Bewegungsleistung. Und T-Namour selbst, anlässlich der „Grünen Woche“ im Januar 2016 in Berlin zeigte der bereits 22jährige unter Iris Groß-Heitfeld welch Bewegungsvermögen und welch Freude an der Präsentation noch in ihm steckt. Wer T-NAMOUR und Nachkommen so gesehen hat, ist zweifellos zugleich auch von dem Araber-Berberpferd überzeugt.

 

Wir werden ihn schmerzlich vermissen!